Osteo­pa­thie

Die Osteo­pa­thie ist ein aner­kann­tes Sys­tem der Dia­gnose und Behand­lung der Alter­na­tiv­me­di­zin. Sie ist eine manu­elle The­ra­pie­form, deren Phi­lo­so­phie sich auf die Wech­sel­wir­kung zwi­schen Funk­tion und struk­tu­rel­ler Inte­gri­tät im Kör­per bezieht. Der mensch­li­che Kör­per ist sehr anpas­sungs­fä­hig und kann lange Zeit Fehl­hal­tun­gen, Ver­let­zun­gen oder stress­be­dingte Ver­span­nun­gen selbst regu­lie­ren. Gelingt dies nicht mehr, so kommt es zu Unwohl­sein und Schmerzen.

Die Auf­gabe des Osteo­pa­then besteht darin, diese Funk­ti­ons­stö­rung zu erken­nen, die Ursa­che auf zu spü­ren und zu behan­deln. Die Anwen­dung der Osteo­pa­thie setzt genau­este Kennt­nisse der Ana­to­mie und Phy­sio­lo­gie vor­aus. Ebenso wich­tig ist die Kran­ken­ge­schichte und eine gründ­li­che Unter­su­chung vor der Therapie.

Die Osteo­pa­thie kann grund­sätz­lich bei allen Funk­ti­ons­stö­run­gen des Kör­pers ange­wandt wer­den und unter­liegt kei­ner Altersbeschränkung.

Unser Knie­spe­zia­list, Hüft­spe­zia­list, Wir­bel­säu­len­spe­zia­list und Schul­terspe­zia­list freut sich dar­auf, Ihnen hel­fen zu können.